Der Name dieses kleinen Örtchens kommt von der gleichen Legende die auch St. Tropez ihren Namen gab : Im Jahre 78 n. Chr. soll der römische Offizier Torpes, der der christlichen Lehre anhing, von Kaiser Nero zu Tode verurteilt worden sein und zusammen mit einem Hund und einem Hahn in einem Boot ausgesetzt. Dieses Boot strandete am Strand vom heutigen St. Tropez und der Märtyrer wurde nach Lautverschiebung zum Schutzpatron der Küstenstadt. Der Hahn (le coq) wurde jedoch zum Namensgeber und Wappentier von Gogolin.
Wofür Gogolin jedoch vorallem bekannt ist sind die weltbekannten Bruyère-Pfeifen die aus Birkenwurzeln gemacht werden, welche rund um Gogolin wachsen.
Auch einen Abstecher Wert, ist der Wochenmarkt, der immer Mittwochs- und Samstagmorgens stattfindet.
Jedoch muss man Gogolin und Marines de Gogolin unterscheiden. Während Gogolin ca. 5 km im Landesinneren liegt, liegt die Siedlung Marines de Gogolin direkt am Meer und verfügt über einen Badestrand und einen kleinen Hafen.